Online/Offline. Materielle Verknüpfungen im postdigitalen Zeitalter.

Eine Kooperation des BBK Karlsruhe mit der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

19.10. – 17.11.2019

Eröffnung: Freitag, 18.10.2019, 19 Uhr
Begrüßung: Dr. Albert Käuflein, Bürgermeister
Einführung: Prof. Susanne Kriemann, HfG Karlsruhe, Lisa Bergmann, Vorsitzende BBK Karlsruhe
Performance: fwd:flyingduckz:semester!
Musik: Ben Meyer

Ort: Am Künstlerhaus 47, 76131 Karlsruhe
Öffnungszeiten: Do + Fr 17 – 19 Uhr, Sa + So 14 – 19 Uhr, feiertags geschlossen

Codes stammen aus dem Zusammenhang des Handwerks und bereiteten dessen Industrialisierung vor. Handwerkstechniken sind nicht verschwunden, sondern existieren weiter neben neuen elektronischen Verfahren. Statt in konfliktfreier Technikutopie oder Schöner neuer Welt leben wir mit vielen technischen Gadgets, global vernetzt und mit sekundenschnellem Zugang zu weltweit vefügbaren Informationen. “Das Digitale ist keine virtuelle Realität, […], sondern konstitutiver Akteur und integraler Bestandteil unseres täglichen Lebens.” (Katja Kwastek).

Wie sehen die Verknüpfungen des Analogen und des Digitalen aus?

Künstler_innen:
Gabriele Engelhardt, Markus Kiefer/Sandro Vadim, Iden Sungaoung Kim, Lilo Maisch, Agnes Märkel, Ben Meyer, Judith Milz, Nis Petersen/Alexander Theis, Gisela Pletschen, Hauke Rehfeld, Anja Schneider, Birgit Schott, Rasa Smite Techno-Ecologies mit Vanny Bosch und Janis Zeckai

Begleitprogramm:

Mittwoch, 30.10.2019, 19 Uhr
Vortrag: Adriana Dongus – Ma mother was a computer. Über die Anfänge der Programmierung

Mittwoch, 13.11.2019, 19 Uhr
Künstler_innengespräch
Keynote: Katharina Weinstock

Finissage: Sonntag, 17.11.2019, 15 Uhr
Lesung: Judith Milz
Konzert: Der letzte Dutt

Bookmark the permalink.

Comments are closed.