Julia Gutkina

Julia Gutkina

Homepage
E-Mail

Julia Gutkina

Julia Gutkina

offen • 2008 • Öl auf Leinwand • 100 x 120 cm
gekippt • 2007 • Relief auf Holz / Acryl / Öl • 80 x 152 x 3 cm
Fotos: Konstantin Voit, Mannheim


Julia Gutkina
1970 geboren in St. Petersburg, Russland
1988–1996 Studium der Malerei und Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden
Künste Karlsruhe bei Prof. M. G. Kaminski und Prof. P. Ackermann,
Meisterschülerin, Diplom

lebt und arbeitet in Mannheim

Ausstellungen / Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):

2008 Galerie Keller, Mannheim
Art Karlsruhe, Galerie Keller

2006 Galerie Kränzl, Göppingen
Art Karlsruhe, Galerie Kränzl

2005 Galerie Kränzl, Gaienhofen-Horn
Kunstverein Schwetzingen (E, K)

2004 Galerie Michèle Broutta, Paris

2003 7 ème Prix des Arts du Rotary Club, CCI Strasbourg (auch 2004)
4th Egyptian International Print Triennale, Kairo u. Alexandria / Ägypten (K)

2002 VII Bienal Internacional de Grabado, Ourense / Spanien (K)
Kommunale Galerie, Berlin

2001 Schloss Solitude, Stuttgart (K)
Frauen Museum, Bonn (K)

2000 Experimentelle Rangegg, Gottmadingen (K)
Galerie Michèle Broutta, Paris (auch 2001)
Kunstverein Schorndorf (E)

1999 4. Niedersächsische Grafik - Triennale / Druckgrafik, Holzminden (K)

1998 Institut Français, Stuttgart (E, K)
Galerie Minami, Moriyama / Japan
Galerie Arai, Nishinomiya / Japan
Kunstverein Rastatt (E, K)

1997 Osaka Tiennale 1997 – Print, Osaka / Japan (K)
2 nd Egyptian International Print Triennale, Kairo / Ägypten (K)

1996 Künstlerbund Baden-Württemberg, Ulmer Museum, Ulm (K)

Preise und Stipendien (Auswahl):

1999–2000 Studienaufenthalt in Paris, Arbeitsstipendium der Französischen Regierung

1999 Arbeitsstipendium Künstlerhaus Hooksiel

1998–1999 Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen, Atelierhaus Worpswede

1997–1998 Cité Internationale des Arts Paris, Stipendium des Landes Baden- Württemberg

1994 Stipendium „Künstlerwege“, Moskau

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

Regierungspräsidium Karlsruhe
Sammlung Hartmann in der Städtischen Galerie Albstadt
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Kunsthalle Mannheim