Roland Zeller

Roland Zeller

Roland Zeller

Roland Zeller

Roland Zeller • * 1950 in Pforzheim • 1970 Abitur am Hebel-Gymnasium Pforzheim • 1970-74 Lehre und Tätigkeit als Werkzeugmacher in der Pforzheimer Uhrenindustrie • 1974-80 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Arnold • seit 1980 als freischaffender Künstler tätig

E i n z e l a u s s t e l l u n g e n
1977 Jazzkeller Pforzheim • 1984 Weindepot Pforzheim • 1987 Künstlerhaus Karlsruhe (Doppelausstellung) • 1994 Galerie der Sozialdemokraten Pforzheim

G r u p p e n a u s s t e l l u n g e n
ab 1975 zahlreiche Ausstellungen in Pforzheim und dem Enzkreis • 1989-99 Teilnahme an den Europäischen Kulturtagen mit Ausstellungen in der BRD • Künstlermesse Karlsruhe • Durlacher Vernissage • Teilnahme an mehreren Ausstellungen des Baden-Württembergischen Künstlerbundes, Karlsruhe, Stuttgart, Esslingen, Straßburg • Kongreßzentrum Hamburg, Marktschlößchen Halle • Zahlreiche Gruppenausstellungen der Fachgruppe bildende Kunst der IG Medien • 1998-99 Art-Transit Ausstellung Petrosavodsk und St. Petersburg (Leningrad)
2000-2008 Ausstellungsbeteiligung Kunstverein Pforzheim , Berufsverband Bildender Künstler Karlsruhe, Amnesty International, Fachgruppe Bildende Künstler verdi
2004 Europäische Glockentage
2004 25 Jahre Künstlerhaus Karlsruhe
Teilnahme an Ausstellungen Regierungspräsidium Karlsruhe
2006 Chemin de papier-Papierwerk
2008 Spielart
seit 1982 Teilnahme an der jährlichen Mitgliederausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler Karlsruhe (BBK)
2011 Ausstellung BBK Karlsruhe Schaufenster
2012 Kunstverein Pforzheim Reuchlinhaus „Salon der Wünsche“
2015 300-jähriger Stadtgeburtstag Karlsruhe „Hommage an Karlsruhe“

P r e i s e
Preis der Alpirsbacher Galerie

Ö f f e n t l i c h e A n k ä u f e
Regierungspräsidium Karlsruhe • Stadt Karlsruhe

V e r ö f f e n t l i c h u n g e n
mindestens 20 Veröffentlichungen u.a.: • Europäische Kulturtage (mehrmals) • Baden-Württembergischer Künstlerbund (mehrmals) • Kongreßzentrum Hamburg • IG Medien

Titel Bild 1: Keine Eisernen Kreuze nur gelbe Linien
Titel Bild 2: 21st Century German Universal Soldier